Geschichten und Gedichte von Franz Lorber

Gedichte wider dem Krieg

 

 
    
 
Tränen von damals und heute
 
                   Schon sechzig Jahre ist es wohl her,
                        als damals die Waffen schwiegen.
                        Im Straßengraben das Schießgewehr,
                        es rostete dahin und blieb liegen.
 
                        Und das Gras, es wuchs und bedeckte den Stahl,
                        Huflattich und Disteln erblühten.
                        Vergessen der Krieg mit einem Mal,
                        und es roch nach Frühling und Frieden.
 
                        Und die Väter, sie schrien:„Nie wieder Krieg!
                        Mein Sohn soll in Frieden gedeihen.“
                        Doch mancher Sohn, im Grabe, er schwieg
                        und ließ sich mit Blumen weihen.
 
                        Doch so viele Söhne im fremden Land,
                        die Gebeine sind längst schon zerfallen.
                        Verlorene Jugend in Schlachten verbrannt,
                        in Russland verschollen, gefallen.
                       
                        Die Hände erhoben zum heiligen Eid,
                      „Nie wieder die Waffen erheben.“
                        Und dieser Schwur, er schwebte so weit,
                        hinein in ein friedvolles Leben.
                                                  ***
                        Doch schon wieder wird der Mensch zum Tier,
                        mit Bomben und Granaten.
                        Und jeder schreit: „Ich kann nichts dafür,
                        mein Nachbar, er will mir schaden!“
 
                        Und nun schlagen sie sich die Köpfe ein,
                        die Iraker und auch die Afghanen,
                        und der Ami begießt mit blutigem Wein,
                        diese Länder mit Siegesfahnen.
 
                        Doch die Augen der Mütter sind tränennass,
                        ihre Söhne sind längst schon gefallen,
                        denn der Krieg fraß sie auf im Übermaß,
                        und die Todesschreie verhallen.
 
                        Der Mensch trägt die Schuld, sie lastet so schwer,
                        auf den Schultern und auf dem Gewissen.
                        Es quillt fast schon über, das Tränenmeer,
                        weil so viele im Krieg sterben müssen.
 
                       
 
 
 
 
                        Dann ist Krieg ...
 
                       
           Wenn Männer statt Hüte Helme tragen,
                        sich in fremden Ländern
                        mit unbekannten Männern schlagen,
                        wenn Kinder, Frauen und alte Leute,
                        sich verstecken vor dieser wilden Meute,
                                                dann ist Krieg ...
           
                        Wenn am Himmel silberne Vögel nicht singen,
                        wenn ihre Stahlgeschosse
                        ins fremde Land eindringen,
                        wenn Raketen mit berstendem Knall,
                        über die Ländergrenzen tragen ihren Schall,
                                                dann ist Krieg ...
                       
                        Wenn Kinder mit abgerissenen Beinen,
                        Tränen vergießen, wie ein Regenschauer.
                        Wenn sie vor Schmerzen, schreien oder still weinen,
                        und wenn Frauen zu Boden sinken,
                        gebeugt in tiefster Trauer,
                                                dann ist Krieg ...
           
                        Wenn Männer in die Luft sich sprengen,
                        um die Besatzer aus dem Land zu drängen,
                        wenn sie junge Soldaten
                        in den Tod mit reißen,
                        und wenn zarte Gefühle in Hass entgleisen,
                                                dann ist Krieg ...
 
 
 
 
 
                                   
 
 
 
 
 
 
 
 
Blut ist wie Wasser im Fluss ...
 
                        Der Persische Golf schwillt an,
                        denn er ist getränkt,
                        mit den Tränen der Kinder und Mütter,
                        und mit dem Blut der „Dahingemordeten“.
                        Es wird eingeschwemmt,
                        in die Wellen des Tigris und des Euphrats.
 
                        Ein neues Rotes Meer ist entstanden,
                        und die Sonnenstrahlen,
                        sie saugen die unzähligen Blutstropfen
                        in sich auf,
                        und tragen sie weiter,
                        weit fort als Wolken.
 
                        Wenn die Sonne hindurchscheint,
                        könnte man meinen,
                        dass eine Fata Morgana entlang zöge,
                        dort oben am Himmel,
                        wie eine Karawane.
 
                        Doch die Wolken sind getränkt,
                        vom Blute der unzähligen Opfer
 
           Doch eines Tages
                        wird es regnen in Washington und New York.
                        Die Dächer und auch die Straßen,
                        sie werden sich rot einfärben.
                                               ***
                        Ängstlich hasten die Menschen dahin.
                        Sie verkriechen sich in ihren Häusern,
                        bekreuzigen sich
                        und schließen ihre Türen und Fenster ...
 
 
 
                                   
          Krieg im Irak ...
 
           Blitz und Donner,
                        nicht von Naturgewalten gezeugt,
                        sondern durch Menschenhand gesteuert,
                        lassen die Erde erbeben
                        und ...
                        uns’re Herzen erstarren zu Eis.
 
                        Ein neues Vietnam im neuen Jahrhundert?
                        Das so eben begonnene Jahrtausend,
                        ist es der Anbeginn von neuem Völkermord?
                        Will denn dieses „Schlachten“
                        kein Ende nehmen?
 
                       „Krieg beginnt dort,
                        wo der Verstand zu Ende ist ...“
                                                ***
                        Vögel fallen von den Bäumen,
                        lautlos und still.
                        So still sind sie geworden ...
                        Sie sind verstummt, weil der Einschlag
                        der Raketen ihre kleinen Herzen
                        zerrissen hat.
 
                        (Der Luftdruck war zu stark für sie ...)      
 
 
                        
                       Gebäude stürzen in sich zusammen,
                       wie Kartenhäuser -
                       Frauen schreien und sie reißen sich
                       ihre Tücher von den Gesichtern,
                       und Kinder blicken
                       mit weitaufgerissenen Augen
                       in's Flammenmeer.
                                         ***
                       Ein kleiner siebenjähriger Iraker,
                       gestern spielte er noch mit den anderen -
                       er hat seine Fäustchen geballt
                       und die kleinen Knöchelchen,
                       weiß treten sie hervor ...
 
                     
                       "Wenn ich groß sein werde,
 
                       dann zahle ich es euch zurück!",
                       flüstert er leise, kaum hörbar,
                       und in seinen Augen
                       flammt ein unheilvolles Glühen ...
 
                       
                       Der Hass, er wird kein Ende finden,
                       in diesem Jahrhundert ... 
 
 
 
 
 
 
         
 
 
 
 
 
              Gedanken über Krieg und Frieden ...
 
                        Ich habe geträumt,
                        dass in unserem neuen Jahrtausend
                        die Waffen geschaffen von Menschenhand,
                        endlich dahinrosten würden,
                        wie uralte Pflugschare ...
 
                        Auch träumte ich davon,
                        dass im angebrochenen neuen Jahrhundert,
                        die Menschen viel klüger und reifer
                        geworden wären,
                        als im alten, vergangenen,
                        das uns doch so viel Böses
                        als Erbschaft hinterließ.
 
                        Doch dann erwachte ich,
                        und der östliche Himmel,
                        er war überzogen,
                        mit einer unheilvollen Morgenröte.
                                   
 
            ***
           Warum müssen Menschenhände
                        Feuer schüren auf der Welt?
                        Warum glühen neue Brände,
                        bis das Antlitz „Mensch“ zerfällt?
                        Soll die Menschheit untergehen,
                        weil sich die Menschen nicht verstehen?
 
                        Warum müssen Menschenhorden
                        überall in Stadt und Land,
                        rote Spuren hinterlassen ...
                       „Haltet ein mit eurem Morden!
                        Wo bleibt euer Menschverstand?
                        Müsst Ihr euch denn immer hassen?“
 
                        Warum müssen Menschenherzen
                        schrei’n im Unglück, voller Qual?
                        Überall nur Hass und Tod!
                        Menschheit, weine voller Schmerzen,
                        denn in diesem Höllental,
                        stirbt der Mensch in seiner Not!
 
 
 
                 Stahlsplitter töten Kinder ...
 
                        Jedes Mal, wenn ein Kind stirbt,
                        irgendwo, von Stahlsplittern,
                        durch Menschenhand bewusst gefertigt,
                        stirbt auch ein Stückchen Welt in mir.
 
                        Unser Planet, dieser blaue,
                        verfärbt sich ins Scharlachrote,
                        und er wird zerbersten eines Tages,
                        wenn wir nicht Einhalt gebieten,
                       
           dieser verruchten Mordlust.
 
           Warum will man “Demokratien” exportieren,
                        wenn sich Völker freiwillig noch
                        abstrakten Religionen unterwerfen?
 
                        Warum sie zwingen,
                        wenn sie anders als wir,
                        glücklich sein können und wollen?
 
                        Lasst die Kinder lachen!
                        Begebt euch auf unbewohntes Land!
                        Dort könnt ihr heldenmütig und betend
                        eure Schlachten ausleben,
                       
           mit blutigen Schwertern.
 
 
 
 
 
 
 
                   Wenn Kinder gegeißelt
              und ermordet werden ...
            (Entnommen aus meinem Gedichtband Herbststürme)
 
                        ... Diese Aktion
         (Geißelnahme in einer russischen Schule)
                       wurde von Leuten ausgeführt,
                       denen der Albtraum der tschetschenischen Tragödie
                       und der Schmerz über persönliche Verluste,
                       den Verstand verdüstert hat ...”
 
                       Gesprochen von Achmed Sakajew.
 
                       Was muss geschehen sein,
                       in den Ebenen und Bergen Tschetscheniens,
                       als russische Soldaten im Auftrag ihres Präsidenten,
                       mit harter Hand, ein nach Freiheit lechzendes Volk,
                       mit Terror knebelten?
 
                       Frauen wurden von fremden Männern
                       brutal vergewaltigt.
                       Kinder wurden an die Wände der Häuser
                       geschleudert,
                       bis sie mit zerschlagenen Schädeln,
                       ausblutend noch, zu Boden sanken.
           
                       Männer wurden öffentlich hingerichtet,
                       auf den Straßen und Plätzen,
                       vor den Augen ihrer Frauen und Mütter ...
 
                       Was ist geschehen in unserer Welt,
                       dass Menschen, wie hungrige Wölfe
                       über andere herfallen und zu Bestien werden?
 
 
            
                          
 
                   Ihr fremden Soldaten ...          
                             
 
 
                     
                        Im Sandsturm, dort in der fernen Wüste,
                        sind sie beinahe erstickt,
                        und mit Präsidentengelüste,
                        wurden sie dort hingeschickt.
 
                        Es hieß: „Kämpft für die Ehre,
                        für euer Vaterland.“
                        So nahmen sie ihre Gewehre
                        und legten die Häuser in Brand.
 
                        Nun steh’n sie im fremden Lande.
                        Zu Haus’ weint die Frau mit dem Kind.
                        „Ehrenvoll“ kämpfen in Schande -
                        verlorene Kämpfer sie sind.
 
                        Soldaten, die gestern noch sangen,
                        im Wüstenmorgenrot.
                        Sie sind schon dahin gegangen,
                        sie sind schon seit Stunden tot.
 
             Auf Halbmast weht still eure Trauer -
                        was nützt nun die Ehre und Schand’?
                        Es rinnt über den Rücken ein Schauer,
                        in diesem so fremden Land.
 
                        Ihr habt dieses Volk überfallen
                        und geschändet durch eure Hand,
                        wenn einst eure Schüsse verhallen,
                                   versiegt euer Blut dort im Sand ...
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 
Lasset die Kinder in Frieden leben!
 
                        Sonntagmorgen, den 30.Juli 2006
                        Kana bei Tyrus in Libanon!
                       
Silbervögel ziehen am Himmel entlang von Libanon
und verdunkeln das Licht der Sonne.                       
Klumpen, wie dunkle Sterne, fallen zur Erde.
 
Vierunddreißig Kinder liegen wie Blumen verstreut
in den Trümmern eins Wohnhauses,
leblos, zerfetzt, ausgelöscht.
Ihr einstiges Lachen ist fortgezogen
mit den Rauchschwaden
des Bombenterrors.
Wölfe heulen,weil, als sie die 
Schafherden eines Hirten überfielen,
kleine Lämmer gerissen und zerfleischt haben.
                       
Der israelische Leitwolf,
Ministerpräsident Ehud Olmert bekundet:
„Tiefen Schmerz über den Tod von Zivilpersonen!“,
und entschuldigt sich.
Seine Ziehmutter,
US-Außenministerin Condeleeza Rice,
lächelt gefühllos mit versteinerter Grimasse.
 
Wenn die Tollwut um sich greift
in einem Staatsgefüge,
dann werden Menschen zu reißenden Wölfen!
 
                        Eltern!
Erklärt euren Kindern dieses Gedicht,
                        denn:
Wir kennen dies
     aus unserer eigenen historischen  
            Vergangenheit.
 
 

 Ein Gedicht ohne Verse ...

 

(Brief eines Neunzehnjährigen US Soldaten an seinen Dad)

Mein lieber Dad - 20km vor Bagdad, den 03. April 2003)

Ich sitze hier in meinem versandeten Schützenloch und ich denke an Dich. Heute zu meinem Neunzehnten Geburtstag denke ich ganz besonders intensiv an Dich, an meine Heimat Kentucky. Ich schäme mich nicht, dass es mir schwerfällt, Dir diesen Brief zu schreiben, weil ich dabei heulen muss. Dieser verdammte Wüstensand, überall dringt er ein, aber er hat auch sein Gutes. Er trocknet meine Tränen. Ich bin gesund und mir geht es körperlich noch gut, und ich bin nicht verwundet. Also sorge Dich nicht um mein Wohl. Aber, mein lieber Dad. Drinnen in meiner Brust brennt es fürchetrlich. Es wird wohl meine Seele sein, die sich in den Wochen des Krieges so entzündet hat. Vor einigen Tagen kam ein irakische Taxe angefahren und als meine Kameraden den Fahrer kontrollieren wollten, da gab es eine Explosion. Meine Kameraden und der Fahrer, sie waren sofort tot und gestern ist mir etwas ganz Schlimmes geschehen. Wieder kam ein Auto auf uns zugefahren,. Wir alle waren mächtig erregt. Sollte es wieder ein Selbstmordattentäter sein, der es auf uns abgesehen hatte? Als sich die Wagentür öffnete, schoss ich sofort. Mein lieber Dad. Ich habe eine hochschwangere Frau und ihre zwei kleinen Buben erschossen. Ich habe ihr Leben ausgelöscht und nun werde ich dieses grauenhafte Bild nicht mehr los. Es hat sich eingebrannt in mir und nun habe ich Angst, dass es mir, wenn ich wieder nach Hause kommen sollte, so ergehen könnte, wie Dir damals nach dem Vietnamkrieg erging. Als Mutter noch lebte, erzählte sie mir, dass Du lange, lange Zeit in den Nächten immer wieder laut aufgeschrien hättest, weil Dich diese furchtbaren Kriegserlebnisse im Kampf mit den Vietcongs nicht mehr losließen und ich weiß, dass es meinem Großdad ähnlich erging, als er 1945 über Hamburg und Dresden seine Bombenteppiche legen musste ... Jetzt, wo ich Dir diese Zeilen schreibe, hat sich der Himmel wieder blutrot eingefärbt, dort drüben, über Bagdad. Ich weiß nicht, was ich hier eigentlich soll, aber Befehl ist Befehl. Ob ich jemals Kinder zeugen werde, später einmal? Ich weiß es nicht. Meine Söhne sollen nicht das Gleiche erleben müssen, wie Großdad, Du und ich. Lieber Dad. Ich habe eine hochschwangere Frau und ihre Kinder gemordet und wenn ich zurückdenke, wie ich noch vor einigen Jahren selbst noch spielend draußen, als Kind umhertobte und als Mutter noch lebte, ach, es ist so schlimm und grausam, Befehle ausführen zu müssen, in diesem Krieg. Viel lieber wäre ich zu Hause bei Dir, mein lieber Dad. Bete für mich, dass ich heil aus diesem Fegefeuer wieder zurückkehren kann, wenn dies alles vorbei sein wird.

In Liebe, Dein Jim

 Nachempfunden und aufgeschrieben nach einer Fernsehsendung über den Irak Krieg am 03. April 2003

 

 
 Den gefallenen Söhnen       in Afghanistan ...
 
       Als der Krieg zu Ende war,
        da wuschen die braunen Konsorten,
        mit Kernseife ihre Gesichter blank,
        in Deutschland und aller Orten.
 
        Kein einziger wollte ein Täter sein,
        mit ihren befleckten Westen.
        die Uniformen wurden verbrannt,
        das "Zivile" stand ihnen am besten.
           
        So orakelten viele mit breiter Brust,
        und mit unschuldigen Mienen,
        sie schauten flehend zum Himmel empor,
        um nunmehr dem Herrgott zu dienen.
 
Und Sonntag für Sonntag die Kirchenbank,
        sie taten so reuig sie drücken.
        Viel “Vater - unser” sandten sie hoch,
        um sich damit selbst zu beglücken.
 
        Vom vielen Beten, ihr Gewissen war rein,
        sie fühlten sich nicht verdorben.
        Und all ihre Sünden, im Beichtstuhl so still,
        sie haben Vergebung erworben.
 
        Die Witwen im Land, sie waren allein,
        mit ihren hungrigen Kindern.
        Heimatlos, arm und ausgebombt,
        so mussten sie oft überwintern.
 
                              *
 
Die Jahre vergingen, eine neue Zeit,
        ließ all das Schwere vergessen.
        Wer damals im Staube der Straßen ging,
        ist schon wieder aufs Pferd aufgesessen.
 
        Vom Sattel dort oben blicken sie tief,
        auf das lumpige Volk hernieder.
        Und sie singen lautstark und voller Stolz,
        die Hymne von Deutschland schon wieder.
 
         Und sie schicken die Söhne weit, weit fort,
         ins Land der fremden Afghanen
         Sie sollen geweiht mit der Friedensmission,
         hintragen gepanzerte Fahnen.
           
 Die Mütter, sie weinen im neuen Zorn,
         wie damals vor vielen Jahrzehnten.
         Sie bangen genau, wie damals schon,
         als sie sich nach Frieden sehnten.
                        .
 Und wieder schluchzt so manche Braut.
         Weil die jungen Männer versinken.
         manches Mädchen weint leise, und manche schreit laut,
         weil im Tränenmeer sie fast ertrinken
 
         Doch der Bundesadler, hängt starr an der Wand,
         als wäre er eine Klagschrift in Trauer.
         im Bundestagssaal und im ganzen Land,
         es rieselt wie Regenschauer ...
 
         Vor dem Bundestag, ein Weihnachtsbaum,
         den Frieden soll er verkünden.
 Der Frieden ist nur ein Menschheitstraum,
 denn die Welt ist so voller Sünden ...
 
im Dezember 2010